Schlagwort-Archive: Medien

Kommunikation im Kongress-Fieber: Welche sich lohnen

IMG_0602Kommunikationskongress des Bundesverbands der Pressesprecher 2015 im Berliner Congress Centrum.

Tagungen, Kongresse, Symposien – in der Kommunikationsbranche ist das Angebot an Networking-Veranstaltungen schier unüberschaubar. Doch Zeit und Budget für derlei Angebote sind im stressigen PR-Alltag knapp bemessen. Für welche Veranstaltung soll ich mich entscheiden? Hier die zehn spannendsten Kongresse der Kommunikationsbranche aus unserer Recherche. Weiterlesen

Advertisements

Rosskur für den Blätterwald

Shredder © Shawn Hempel - Fotolia.comTageszeitungen sind – frei nach Kaiser Wilhelm II. – die Pferdekutschen des 21. Jahrhunderts: Auf dem Land gibt es sie noch, aber die Konkurrenz ist schneller, billiger und bequemer. In Zukunft wird niemand mehr für Nachrichten bezahlen, die es an jeder Ecke kostenlos gibt. Deshalb rauschen die Auflagen der Zeitungen und Zeitschriften seit Jahren in den Keller. Und weil auch die Werbewirtschaft dank Internet und Social Media viel effektiver direkt mit ihren Kunden kommuniziert, werden den Medienmogulen von einst die Werbeeinnahmen entzogen. Weiterlesen

Wieviel kostet es, 1.000 Menschen zu erreichen?

Sie möchten wissen, wie teuer Werbung in Radio und Fernsehen ist? Vielleicht auch, um den Wert Ihrer erfolgreichen Pressearbeit besser einschätzen zu können, Stichwort Anzeigenäquivalenz? Um ein Preis-Leistungs-Verhältnis für Werbung in verschiedenen Mediengattungen darzustellen, hat sich in der Mediaplanung der Tausender-Kontakt-Preis (TKP) oder Tausenderpreis durchgesetzt. Die Kennzahl gibt an, wie teuer es ist, 1.000 Personen mit einer Werbemaßnahmen wie einem Fernsehspot, einer Anzeige im Internet oder Plakatwerbung zu erreichen. Er berechnet sich aus dem Preis der Schaltung durch die Bruttoreichweite des Mediums mal Tausend. Im Durchschnitt beträgt der TKP in der Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen laut Radiovermarkter RMS für das Radio zurzeit 3,36€ und beim Fernsehen 13,74€ nach Angaben der AGF. Doch bei der Anwendung des Tausender-Kontakt-Preises gilt es einiges zu beachten… Weiterlesen

Kostenfaktor Pressespiegel: Es geht auch günstiger!

kevin_eykmans-fotoliaNicht selten sind die Kollegen aus Pressestellen überrascht, wenn sie das erste Mal ein Angebot über die Erstellung eines Pressespiegels erhalten: der Service ist oft deutlich teurer als sie erwartet hatten. Nach der Schockstarre fallen dann Sätze wie „Dafür brauchen wir morgens doch nur eine halbe Stunde“ oder auch „Warum ist denn das bisschen Zeitung lesen so teuer?“. Tatsächlich ist für die frühmorgendliche Zusammenstellung aller Artikel, die für ein Unternehmen relevant sind, mehr personeller und technischer Aufwand erforderlich als mancher denkt. Doch wer die typischen Kostentreiber kennt und vermeidet, kann den Preis senken. Weiterlesen

Studierende im Visier: Hochschulmagazine

Am 1. Okotber beginnt das neue Wintersemester. Wir schauen uns schon mal Unimagazine wie Audimax oder Uni Spiegel an und untersuchen ihren offenen und versteckten Werbeanteil. Außerdem errechnen wir die Bruttospendings  der größten Inserenten über alle Titel. Die Grafik zeigt die auflagenstärksten, überregional verbreiteten Hochschulmedien in Deutschland (blau), Österreich (grün) und der Schweiz (rosa). Am teuersten ist eine vierfarbige, ganzseitige Anzeige in der NZZ Campus (28.080€ laut Anzeigenpreisliste), die höchste Auflage erzielt Unicum mit über 400.000 verbreiteten Exemplaren. Den im Verhältnis zur Anzahl der verbreiteten Exemplare günstigsten Preis erhält dert Werbekunde bei der österreichischen Progress (37,42€ p. m.), bei Unicum (44,71€ p. m.) und bei Unicompact (45€ p.m.). 

Die Hilfe für Haiti in den Medien

Am 3. Februar 2011 fand in Bonn in den Räumen der Deutschen Welle die Fachtagung „Haiti – Nothilfe und Neubeginn“ statt. Eingeladen hatten die Stiftung Umwelt und Entwicklung, das Bündnis Entwicklung hilft und Aktion Deutschland hilft. Ich war auch eingeladen und habe am Podium „Medien und Hilfsorganisationen“ teilgenommen. In meiner Präsentation stelle ich die Entwicklung der Berichterstattung zur Haiti-Hilfe auf Basis von über 7.000 ausgewerteten Veröffentlichungen dar und behaupte drei Konfiktlinien zwischen Medien und Hilfsorganisationen. Die Präsentation kan man sich hier bei Slideshare angucken.

Ohne Promi keine Spenden

Unter unseren Kunden finden sich viele Non-Profit-Organisationen, die auf Spender und Sponsoren angewiesen sind. Und weil zur Weihnachtszeit die Herzen der Menschen angeblich weicher sind als sonst, wird jetzt intensiv um milde Gaben geworben. Glücklich schätzen kann sich die Organisation, die einen prominenten Unterstützer gefunden hat, der zu ihr passt. Denn ohne Promis geht es heute fast nicht mehr. Das ist darum besonders bitter, weil es nur wenige zugkräftige Stars in Deutschland gibt und die meisten schon „besetzt“ sind. Promis sind aus zwei Gründen für Spendenorganisationen wichtig: Erstens um überhaupt mit ihrem Spendenaufruf in die Zeitung zu kommen, denn obwohl die Arbeit von Non-Profit-Organisationen immer gelobt wird, wird außerhalb von großen Naturkatastrophen selten zu Spenden aufgerufen. Wenn die Medien sich des Themas Spenden annehmen, dann meist negativ. Dann wird über die so genannten Drückerkolonnen berichtet, die Fördermitglieder werben, oder über die Flut der Spendenbriefe zu Weihnachten gelästert. Weiterlesen