Schlagwort-Archive: Analyst

Wie Medienanalysten twittern

(English follows German) Vergangene Woche trafen sich in Dublin die Koryphäen der Branche zur 4. Europäischen Konferenz für Medienresonanzanalyse, um der PR-Evaluation weltweit zum Durchbruch  zu verhelfen. Es wurde über die besten Ansätze und Methoden debattiert und nebenbei unaufhörlich gebloggt, gepostet und getwittert. Ich habe mir erlaubt, alle Tweets vom Donnerstag, dem Haupttag der Konferenz, in denen das Hashtag #Amec2012 genannt wurde, statistisch auszuwerten. Hier die Ergebnisse:

  • 201 Nutzer versendeten am Donnerstag insgesamt 888 Tweets zu #AMEC2012 und erzielten eine technische Reichweite von 176.074 Followern
  • Die meisten Tweets sendeten @colin_wheeler (59), @richardbagnall (46) und @durgeshgarg (42)
  • Die meisten Follower unter allen, die zu #AMEC2012 tweeteten, hatten @kdpaine (13.885), @CIPR_UK (11.898) und @Gorkana (9.030)
  • 114 Nutzer twitterten am Donnerstag nur 1 einziges Mal mit dem Hashtag #AMEC2012
  • 581 Mal wurden Nutzer durch das @-Zeichen direkt angesprochen, 428 wurden Nachrichten retweetet (kenntlich gemacht durch ein voran gestelltes RT @)
  • Am häufigsten retweetet wurden Nachrichten von @richardbagnall (99 RT), @tmarklein (41 RT) sowie @kdpaine und @sheldrake (jeweils 36 RT)
  • Am häufigsten als Heimatorte von Nutzern genannt wurden London (518), n.a. (97) und New Delhi (96). Weitere angegebene Orte waren „wherever you want me“, N50°50′ 0“/E4°23′ 0“ und iPhone.
  • Ein Nutzer hatte keinen einzigen Follower (trotz insgesamt 64 Beiträgen, davon 1 zu #AMEC2012), 2 hatten jeweils 1 Follower. Einer dieser 1-Follower-Nutzer hat bisher auch nur einen einzigen Tweet abgesetzt: „Good luck at @Kantar_Media for the big ceremony #AMEC2012 Awards!“
  • Barry Leggetter twitterte am Donnerstag nicht und entschuldigte sich am nächsten Tag dafür.

English Version: How Media Analysts Use Twitter

The 4th. European Summit on Measurement was held in Dublin last week and all the wellknown experts arrived to put evaluation of Public Relations back on the map. While debating on new approaches and methods of measurement they constantly wrote blog articles, updated their status on facebook via iPad and, of course, they twittered all the time. I took the liberty of analyzing all tweets that were transmitted on thursday, the main day of the summit. Here are the results:

  • 201 users transmitted 888 Tweets with the hashtag #AMEC2012 and gained a technical reach of 176.074 followers
  • The largest number of tweets were given out by @colin_wheeler (59), @richardbagnall (46) and @durgeshgarg (42)
  • The largest number of followers belong to @kdpaine (13.885), @CIPR_UK (11.898) and @Gorkana (9.030)
  • 114 twitter users wrote only one post on thursday with the hashtag #AMEC2012
  • The @-symbol was used 581 times to directly adress users, retweets (RT @) were used 428 times
  • Posts of @richardbagnall have been retweetet most of all (99 RT), @tmarklein 41 RT times and @kdpaine as well as @sheldrake each 36 times
  • The hometown that is mentioned the most often in user profiles is London (518), Second often n.a. (97) and third often New Delhi (96). Other places are „wherever you want me“, N50°50′ 0“/E4°23′ 0“ and iPhone.
  • One user did not have a single follower although he postet 64 status updates, thereof one about AMEC2012. Two other users call one follower each their own. One of the 1-Follower-User wrote just one single post: „Good luck at @Kantar_Media for the big ceremony #AMEC2012 Awards!“
  • Barry Leggetter did not use twitter on thursday and apologized on friday.
Advertisements

PR-Evaluation wohlüberlegt planen

PR kostet Zeit und Geld. Deshalb sollte jeder Schritt in die Öffentlichkeit wohl überlegt sein – es bringt nichts, aufs Geratewohl zu kommunizieren. Gleiches gilt für die PR-Evaluation, also die Messung der Arbeitsergebnisse: nur klare Ziele und exakte Fragestellungen führen zu Erkenntnissen, die Sie wirklich weiterbringen. Alle aufgeführten Hinweise wird Ihnen ein guter Analyst mit Sicherheit im Laufe des Beratungsprozesses geben. Mithilfe dieser Liste können Sie sich entsprechend vorbereiten. Weiterlesen

Mammon-Aufgabe: Artikel mit Anzeigen vergleichen

Im angelsächsischen Raum ist die Debatte im Nachgang zur zweiten europäischen AMEC-Konferenz bereits hoch gekocht: Darf man als ernstzunehmender Medienwissenschaftler redaktionelle Beiträge mit Anzeigen vergleichen? Es geht um den so genannten Anzeigenäquivalenzwert oder – wie ich in lieber – nenne den Anzeigengegenwert. Die AMEC-Mitglieder haben in ihrer Schlussresoultion in Barcelona im Juni diesen Jahres festgestellt: Nein, man darf nicht! Doch ist der Wunsch, der geleisteten Pressearbeit einen fiskalischen Wert zuzuordnen, nicht vollkommen unverständlich; und so ist es keine seltene Praxis in der PR-Evaluation,  die Fläche eines Artikels in einem Printmedium oder die Dauer eines Beitrages in audiovisuellen Medien auszumessen, um mit Hilfe der Mediadaten auszurechnen, was die Schaltung einer Anzeige bzw. eines Spot in denselben Ausmaßen gekostet hätte. Und schwupps hat man einen hübsch-hohen Geldbetrag errechnet, von dem der Öffentlichkeitsarbeiter gegenüber seinem Chef behaupten wird, er habe ihn erwirtschaftet. Doch es geht noch verrückter! Manche Öffentlichkeitsarbeiter verlangen von ihren Analysten, dass der Anzeigengegenwert mit einem Faktor wie 6 oder 8 multipliziert wird. Denn schließlich wirke ein Artikel in der Zeitung viel vertrauenswürdiger und nachhaltiger als eine schnöde Anzeige. Dieser Faktor ist vollkommen willkürlich und erzeugt schnell Millionenbeträge. Einziger Ausweg aus dem Dilemma
ist in meinen Augen (aber nicht nur in denen) die Ergänzung des Zählens von Meldungen und Reichweiten um die nächsten Wirkungsstufen, nämlich die Wahrnehmung durch die Zielgruppe (Outcome), etwa durch Umfragen, und die Messung der betriebswirtschaftlichen Rückkoppellung auf das Unternehmen (Outflow). Die Deutsche Public Relation Gesellschaft (DPRG) und der Internationale Controller Verband (ICV) haben dazu bereits ein schlüssiges Modell entwickelt, das man sich hier anschauen kann. Besonders charmant an diesem Bezugsrahmen ist, dass er die vielen Probleme, die im Zusammenhang mit unterschiedlich ermittelten Reichweiten relativiert und sich auch auf das Social Web ausdehnen lässt. Denn für dieses Modell gilt die alte Kanzler-Weisheit: „Was zählt ist, was am Ende dabei heraus kommt.“

Das Stufenmodell von DPRG und ICV