Russische Medienlandschaft: Die wichtigsten Zeitungstitel im Überblick

 

Foto: Anatoliy Garanin on wikimedia, unter Commons: RIA Novosti

Foto: Anatoliy Garanin on wikimedia, unter Commons: RIA Novosti

Ganze 18.732 verschiedene Zeitungs- und Zeitschriftentitel zählt das russische Amt für Staatliche Statistik im Juli 2014. Die meisten Printmedien orientieren sich regional – aufgrund der hohen Kosten für einen landesweiten Vertrieb, aber auch wegen des höheren Interesse der Leser für Nachrichten aus ihrer Region. Weil in Russland weniger Zeitung gelesen wird als beispielsweise in Deutschland, erreichen alle Printmedien in Relation zu der Bevölkerungsgröße eher geringe Auflagenzahlen. Die verschiedenen Titel unterscheiden sich zudem stark in ihrer politischen Ausrichtung. Auch wenn die russische Verfassung offiziell Pressefreiheit und Freiheit von Zensur garantiert, werden nur wenige Zeitungen und Zeitschriften dem Ideal einer unabhängigen Presse gerecht… russischemedien4Auf der Rangliste der Pressefreiheit von „Reporter ohne Grenzen“ liegt Russland aktuell auf Platz 148 von 180 (Stand 2014). Deutschland landet im Vergleich dazu auf Platz 14. Viele russische Medienhäuser befinden sich in staatlichem Besitz oder stehen indirekt unter staatlicher Kontrolle, darunter auch die großen Nachrichtenagenturen. Im Folgenden wird ein Überblick über die wichtigsten russischen Printmedien gegeben. Die Auswahl orientiert sich dabei an Auflagenstärke, Popularität und gesellschaftlicher Relevanz der Titel sowie den Angaben des „Title Popularity Rankings“ der russischen Presse.

 

Russländische ZeitungDie „Russländische Zeitung“ (Rossijskaja gaseta) ist die größte Tageszeitung des Landes ohne Boulevardzuschnitt. Die gedruckte Auflage liegt bei 170.000 Exemplaren. Sie hat ca. 1,2 Mio. Leser, das entspricht knapp 2% der russischen Bevölkerung. Die Zeitung zählt vor allem Führungs- und Fachkräfte zu ihren Lesern. Das unter staatlicher Führung stehende Blatt ist bekannt dafür, die offizielle Position der Regierung wiederzugeben. Die „Russländische Zeitung“ ist zudem das Amtsblatt der Regierung.

Izwestija„Nachrichten“ (Iswestija), eine der größten landesweiten Tageszeitungen. Sie hat eine gedruckte Auflage von 147.000 Exemplaren. Sie ist eines der ältesten und einflussreichsten Periodika des heutigen Russlands und richtet sich an die gut situierte „Intelligenzija“ und politische Elite. Seit 2008 gehört die Zeitung mehrheitlich zur Holding „Nationale Mediengruppe“ des staatsnahen Unternehmers Juri Kowaltschuk. Unter dem neuen Chefredakteur Aram Gabreljanow, der sein Amt seit 2004 ausübt, setzt das Medium vorrangig auf den Ausbau des Online-Angebots und veröffentlicht online vermehrt Boulevard-Inhalte.

Unabhängige ZeitungDie „Unabhängige Zeitung“ (Nesawissimaja Gaseta) liefert Informationen aus den Gebieten Politik, Kultur und Kunst und lässt dabei Experten, Politikwissenschaftler und auch Kritiker zu Wort kommen. Die gedruckte Auflage beträgt 57.000 Exemplare. Die Zeitung befindet sich in privatem Besitz. Chefredakteur und Herausgeber ist allerdings der ehemalige Regierungsberater Konstantin Remtschukow.

Kommersant-Wlast„Kommersant-Wlast“ ist eine wöchentliche landesweit vertriebene Zeitschrift, aus dem Verlag „Kommersant“. Mit einer Auflage von 60.000 Exemplaren ist sie zwar nicht die größte, aber eine der populärsten sozialpolitischen Zeitschriften des Landes. An der Spitze der Zeitschrift steht der staatstreue Unternehmer Alisher Usmanov.

Neue NachrichtenDie „Neue Nachrichten“ (Novije Izvestia) ist eine landesweite Tageszeitung mit einer gedruckten Auflage von 54.000 Exemplaren. Die Zeitung ist unabhängig von politischen Parteien und Politikern. Besitzer und Chefredakteur Valerij Jakov achtet auf die Einhaltung journalistischer Qualitätskriterien: Nachrichten basieren auf sorgfältig geprüften Fakten, unabhängige, mitunter auch kritische Meinungen und Berichterstattung finden Eingang in das Blatt.

Russischer ReporterDie junge Zeitschrift „Russischer Reporter“ (Russkij Reporter), gegründet 2007, erfreut sich in Russland zunehmender Beliebtheit: die gedruckte Auflage beträgt inzwischen 168.100 Exemplare. Die Zeitschrift beschreibt sich selbst als „liberal und unabhängig“. Chefredakteur B. Lejbin sieht „Russischer Reporter“ als „Zeitschrift für Menschen, die keine Änderung scheuen, die eigene Verantwortung nicht meiden, und ihr Leben selbst bestimmen wollen“. Seit 2010 arbeitet der „Russische Reporter“ mit WikiLeaks zusammen und analysiert Dokumente mit russischem Bezug.

 

The New Times„The New Times“ ist eine wöchentlich erscheinende Zeitschrift mit einer gedruckten Auflage von 50.000 Exemplaren. Auch das an die Zeitschrift gekoppelte Online-Portal „NewTimes.ru“ ist sehr populär und wird jeden Monat von rund 350.000 Nutzern besucht. Die Zeitschrift sieht sich als unabhängiges, der Pressefreiheit verschriebenes Medium. „Wir haben nie Zensur gehabt, nie bezahlte Artikel geschrieben. Für uns ist Pressefreiheit alles“, so Verlegerin Evgenia Albaz.

Boulevardmedien erzielten die größten Reichweiten

Komsomolskaja Prawda„Komsomolskaja Prawda“ ist eine Boulevardzeitung aus Moskau. Die heutige Komsomolskaja Prawda erscheint in mehreren regionalen Unterausgaben. Die Moskauer Ausgabe hat eine Auflage von über 160.000 Exemplaren, während die regionalen Ausgaben auf eine Auflage von knapp 650.000 Exemplaren kommen. Die Zeitung gilt als staatsnah und ist zum Teil in Besitz des Ölkonzerns YESN.
Übrigens: Die früher bedeutsame linke Tageszeitung „Prawda“ geriet nach dem Zusammenbruch der UdSSR in finanzielle Schwierigkeiten und wurde 1996 eingestellt. Der Verlag brachte jedoch verschiedene Nachfolgeausgaben der Prawda heraus: eine der bedeutsamsten ist die Komsomolskaja Prawda.

Argumenten und Fakten„Argumenten und Fakten“ (Argumenty i Fakty) ist die meistgelesene russische Wochenzeitung und erscheint mit einer Auflage von fast 3 Mio. Exemplaren sowohl in einer überregionalen Ausgabe als auch in regionalen Varianten. Nach Angaben der Zeitung wird sie von ca. 7,54 Mio. Menschen wöchentlich gelesen. Eigentümer der Zeitung ist die Promswjasbank, eine russische, staatsnahe Bank.

Moskowski Komsomolez„Moskowski Komsomolez“ ist eine populäre russische Tageszeitung mit Boulevardcharakter. Sie erreicht nach eigenen Angaben eine Auflage von bis zu 930.000 Exemplaren. Die Zeitung ist privat und unabhängig und in Besitz des Unternehmers P.N. Gusev. Trotz wiederholter Angriffe auf die Redaktion versucht die Zeitung weiterhin unabhängig zu arbeiten und sich nicht dem staatlichen Einfluss zu beugen.
Zusammenstellung: Polina Perepechina

Angaben zu Auflagenstärken und Reichweiten orientieren sich an den veröffentlichten Mediadaten der Verlage. Weitere Informationen zu russischen Medien finden sich auch hier

 

3 Antworten zu “Russische Medienlandschaft: Die wichtigsten Zeitungstitel im Überblick

  1. Schöner Beitrag. Gibt es hierzu Quellenangaben/Links auf die konkreten Auflagenzahlen oder auch genaueres über das „russische Amt für Staatliche Statistik“?

    Vielen Dank!

  2. Eine Kollegin hat mich auf den Media Guide Russia der BBC hingewiesen, ddr hier bestellt werden kann: http://wiredemail.net/1I47-2VI1B-12/sv.aspx

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s