Verlage müssen sich entscheiden: Spezialmedium, Premiummedium oder Verkaufsplattform

Fisch in ZeitungspapierEs waren unbeschwerte Zeiten, als Verlagshäuser noch zwei parallele Einnahmequellen hatten: Abonnenten und Anzeigenkunden. Doch ihre Ware, die Inhalte, erfahren durch den rasanten technologischen Fortschritt einen enormen Preisverfall und werden mehr und mehr verschmäht: Leser und Werbetreibende kommunizieren lieber direkt miteinander über das Internet. Und so sinken auch noch die Werbeeinahmen schneller als die Verlage Redakteure entlassen können. Um in Zukunft wieder profitabel zu arbeiten, haben Medienbetriebe die Wahl zwischen drei alternativen Erlösmodellen:

  1. Sie werden ein Spezialmedium, konzentrieren alle Ressourcen auf Inhalte für eine spezifische Zielgruppe, etwa auf lokale Inhalte wie bei Funke und Madsack oder Special Interest und Coffeetable Mags wie Gruner&Jahr, Burda.
  2. Sie werden ein Premiummedium, zur überregionalen „Medienmarke“ und nutzen ihre Position als Leitmedium oder Rarität für hohen Kaufpreis resp. Bezahlschranke und vermarkten zusätzlich eigene Produkte wie Bücher Veranstaltungen und Reisen so wie Zeit, FAZ, Süddeutsche, Handelsblatt oder  Spiegel.
  3. Sie werden zur Verkaufsplattform, verkoppeln jeden Inhalt mit einem Advertisingtool und verdienen mit Hilfe von Provisionsmodellen wie „Volks“-irgendwas bei Bild.de oder wie auf vielen anderen Webangeboten des Springer-Verlags.

Alle drei Wege bedeuten tiefgreifende Veränderungen im Selbstverständnis und im Handeln der Verlage sowie eine umfangreiche Anpassung der Belegschaft. Doch jene Verlage, denen keine Weichenstellung gelingt, werden sich mit dem langsamen Versiegen der Einnahmequellen arrangieren und bescheidener werden müssen. Oder sie finden ganz neue Wege außerhalb eines wirtschaftlichen Erlösmodells, etwa durch das Einwerben von (Recherche)-Zuschüssen von Stiftungen oder staatlichen Stellen, durch Crowdfunding, Content Marketing oder eine Umstellung der Nachrichtenproduktion auf ehrenamtlichen Blogger- und Bürgerjournalismus. 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s