Wie hoch ist eigentlich IHR Social-Media-Einfluss?

Der kostenlose Dienst Klout behauptet, den Einfluss einer Person im Social Web auf einer Skala von 0 bis 100 ausweisen zu können. In die Analyse einbezogen werden die gängigen Social Media-Kanäle wie Facebook, Twitter und Google+ sowie die Plattformen YouTube, Instagram, Flickr, LinkedIn, FourSquare, Tumblr, Blogger, WordPress, Facebook Pages und last.fm. Wie genau der Score berechnet, ist nicht bekannt, denn auch Klout ist wie Googles Pagerank oder Alexa eine Black Box: wie hoch etwas gewichtet wird, wird nicht offengelegt. Nur dass 35 verschiedene Variablen einbezogen werden, gibt Klout bekannt.

Diese 35 Merkmale können drei Kernbereichen zugeordnet werden:

  1. True Reach: Wie viele Personen werden direkt von Ihnen beeinflusst?
  2.  Amplification: Wie stark beeinflussen Sie diese Personen? (Wie oft wird ihr Beitrag kommentiert und geteilt?)
  3. Network Impact: Welchen Einfluss üben Sie über Ihre Kontakte hinaus aus? (Finden Ihre Beiträge beispielsweise auch bei Meinungsführern Beachtung?)

Um Ihren Klout-Score berechnen zu lassen brauchen Sie keinen neuen Account, sondern können sich über Ihr Facebook oder Twitter Profil anmelden. Dabei müssen Sie Klout allerdings Zugriff auf Ihre Daten erlauben sowie für alle anderen Social Web-Plattformen, die in die Analyse miteingehen sollen, auch. Neben den vorgegebenen Plattformen können Sie selbst noch weitere hinzufügen, um Ihre Aktivitäten im Social Web vollständig abzubilden.

Was bringt der Klout-Score?
Bislang ist Klout in Deutschland noch recht unbekannt, der Score wird allerdings bereits in Expertenkreisen genutzt, um den eigenen Einfluss im Social Web im Vergleich mit anderen zu bewerten. Einige Geschäftsführer führender Medienunternehmen fordern zum Beispiel schon jetzt von Ihren Bewerbern einen hohen Klout-Score, um überhaupt zum Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden. Zudem kann jeder Klout-Nutzer für sich selbst beurteilen, ob trotz einem hohen True Reach eventuell die Amplification verbessert werden sollte. Klout ordnet seinen Nutzern Themen zu, so dass Experten für ein bestimmtes Fachgebiet ausgewiesen werden können. Eine logische Weiterentwicklung daraus ist, dass Unternehmen sich dieses Feature zu Eigen machen und innerhalb ihres Social Web-Umfeldes Meinungsführer und Marketingbotschafter identifizieren und mit diesen Influencern direkt in Kontakt treten. Schon jetzt können Unternehmen sogenannte Perks auf Klout verteilen. Klout Perks sind exklusive Produkte oder die Teilnahme an Veranstaltungen, die Nutzern mit einem besonders hohen Einfluss zugänglich gemacht werden. Die Nutzung dieser Vergünstigungen hat keinen Einfluss auf den Score, sie führt allerdings dazu, dass über ein Produkt gesprochen wird. In Folge der Konversationen über das Produkt im Social Web steigt der Klout Score natürlich weiter an. Ziel ist es, die Social Media Affinität von Nutzern mit einem hohen Klout Score zu nutzen und damit (positive) Unterhaltungen über bestimme Produkte zu erzeugen.

Talking with and about Klout – aktuelle Diskussion und Perspektiven
Klout wird auch in Fachkreisen als „weltweit bedeutender Akteur im Twitter-Monitoring“ angesehen (aus: Böttcher, D. (2012). Das große Brabbeln. Erschienen in: brand eins 02/2012, S. 74 – 79.) und erregt mit seiner Zukunftsvision, den Erfolg von Markenkommunikation im Social Web voraussagen zu können, großes Aufsehen. Klout arbeitet an einem Algorithmus, der die 50 „magischen“ Personen im Web, hinter denen man die „fire starter“ jeder gelungenen Kampagne vermutet,  ausfindig machen soll. Der Firmengründer selbst, Joe Fernandez, nennt es die Suche nach „den Samenkörnchen, die eine Message verbreiten“. Sollte dieses Vorhaben umgesetzt werden, könnte es in ein paar Jahren möglich sein, die Wirkung und Reichweite einer Botschaft im Social Web zu kennen, bevor sie überhaupt veröffentlicht wurde. Kathrin Womser

Interessante Blog-Beiträge zu Klout:
Micialmedia.de
Smo14.de
Socialmediaevolution.de

2 Antworten zu “Wie hoch ist eigentlich IHR Social-Media-Einfluss?

  1. Hallo Kathrin, hast Du Quellen dafür, dass Medienunternehmen den Klout-Score bei Bewerbern berücksichtigen oder gar einen bestimmten Score als notwendig definieren? Danke Dir für das Linken meines Artikels! LG aus Karlsruhe🙂

  2. Vielen Dank für den Kommentar, ich werde Dir gleich eine Mail dazu schreiben🙂 Viele Grüße, Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s